Boxsack kaufen für Anfänger mit OUZZ.de

Boxsack Kaufen Header

Hallo, du möchtest also einen Boxsack kaufen und dich vorher richtig informieren?

Willkommen beim Guide von Ouzz zum Thema Boxsack kaufen!

Gründe für den Besuch dieses Guides gibt es wahrscheinlich viele. Du suchst ein Geschenk für deinen Freund, möchtest Ausdauertraining betreiben, kommst leider nicht so oft ins Studio/den Verein, die Kinder brauchen was zum Austoben, du möchtest Selbstverteidigung üben, zu Hause mit dem Boxen anfangen, dem Jugendzentrum etwas Gutes tun oder die Schweinehälften tauen zu schnell auf. Egal aus welchem Grund, du möchtest einen Boxsack kaufen und bist somit genau richtig hier!

Der Boxsack ist gerade durch seine verschiedenen Unterarten ein sehr gutes Trainingsgerät für Männer, Frauen, Kinder, Anfänger und Profis. Die große Auswahl wirft am Anfang natürlich viele Fragen auf.

Welche Art brauche ich? Wie schwer muss mein Boxsack sein? Welches Material ist das Beste? Welche Füllung sollte ich nehmen? Warum unterscheiden sich die Preise so stark? Wo und wie soll ich den Boxsack kaufen? Wie kann ich ihn befestigen?

Um diese Fragen zu klären gibt es diese Seite!

Boxsack Kaufen Infografik

Boxsack Kaufen Welche Boxsäcke unterscheidet man_

Der klassische Sandsack

Den klassischen Sandsack findet man in jedem Gym. Egal ob Muay Thai, Amateurboxen auf Vereinsbasis, das Trainingscamp der Klitschkos oder MMA-Studios. Den Sandsack gibt es schon sehr lange und wird es auch noch lange geben.

Er ist ein perfekter Allrounder für den Kampfsport und dabei mehr als ein lebloser Gegenstand. Sandsäcke sind für jeden Sport geeignet bei dem Schläge, Knie und Tritte eine Rolle spielen. Sie trainieren die Beinarbeit, das Timing und die Kondition. Sie sind ein Gegner der sich bewegt und den man angreifen und kontern muss.

Da Boxer nur oberhalb der Gürtellinie schlagen dürfen, hat der klassische Sandsack keine Beine. Wer “nur” boxen möchte, der macht mit dem Sandsack auf jeden Fall nichts falsch, wenn er auf die richtigen Dinge achtet. Wer aus dem Muay Thai oder Taekwondo kommt, muss vermutlich einen längeren Boxsack kaufen um seine Tritte richtig zu trainieren.

Boxsack kaufen

Wie wäre es mit:

Der Standboxsack

Standboxsäcke werden eigentlich nicht in KampfspStandboxsack auf Amazonortschulen verwendet. Diese Geräte gehören ganz klar in die Freizeit-Abteilung. Das heißt aber nicht, dass sie für jeden Zweck unbrauchbar sind. Standboxsäcke sind für Leute mit schlechten Decken oder Platzproblemen eine mögliche Option.

Sie eignen sich hervorragend für Menschen die keine Kampfsporterfahrung besitzen und Leute die ihrem Training einen Cardio-Charakter geben wollen, wie zum Beispiel bei der Kickbox-Aerobic. Sie lassen sich super “umtänzeln” und wie bereits erwähnt sind sie auch gut für Leute mit Platzproblemen, da sie wenig Platz benötigen und sich einfach “wegrollen” lassen. Der Stand in “Standboxsack” wird dabei meistens mit Sand oder Wasser gefüllt.

Wer ernsthaft Kampfsport betreibt, kann mit ihnen wirklich nichts anfangen, aber für Cardio/Kinder und Frust-abbau sind sie sehr gut geeignet.

 

Der Muay Thai/Kick Boxsack

Der Muay Thai/Kick Boxsack, im englischen Raum auch oft als “Banana Bag” bezeichnet, ist länglicher und etwas dünner als klassische Sandsäcke.

Er kann besser mit Kicks umgehen und pendelt durch die veränderte Gewichtsverteilung auf eine andere Art und Weise. Wer  aus dem Thaiboxen oder Muay Thai kommt, wird diese Dinger schnell lieben lernen, da sie die einzigartige Möglichkeit bieten Kombinationen zu Schlagen und diese mit einem ordentlichen Kick zu beenden. Er ist also speziell für beinlastige Kampfsportarten in denen Tritte ein nicht unwesentlicher Faktor sind.

Muay Thai Säcke sind meistens schwerer und teurer als normale Sandsäcke. Das liegt zum Einen an ihrer Länge und zum Anderen daran, dass nur sehr wenige Hersteller ordentliche Kick Boxsäcke produzieren. Wer also nicht auf einem hohen Niveau mit den Beinen arbeitet oder nur an den boxerischen Fähigkeiten interessiert ist, der sollte die Finger von Kickboxsäcken lassen und sich einen anderen Boxsack kaufen.

 

Sandsäcke mit Winkel

Sandsäcke mit Winkeln für Uppercuts und Haken sind in Amerika und Asien bereits der Renner. Man nennt sie auf Englisch eigentlich “Angled Heavy Bags” und “Uppercut Bags”. Sie sind ein Kompromiss aus Wandschlagpolster, Maisbirne und konventionellem Sandsack.

Sie sind gut für Körpertreffer, Haken und Uppercuts und wenn sie gut gemacht sind, auch durchaus gute Allrounder. Natürlich sind sie relativ kurz und damit nicht unbedingt geeignet für trittlastige Kampfsportarten. Reine Uppercut-Säcke sind zu eingeschränkt und damit Schnickschnack.

Winkelsäcke wie auf dem Foto können für viele Trainierende aber eine gute Allround-Lösung darstellen!

 

 Der Punchingball

Der Punchingball ist ein mit Luft gefüllter Ball auf einem Pendel. Das Wichtigste zu Erst, der Punchingball macht Spaß.

Durch seine schnelle Pendelbewegung wird das Treffen zu einer Art Spiel und dadurch ist er gut geeignet um das Timing und die Hand-Augen-Koordination zu verbessern. Das starke Wackeln ist dem Ein oder Anderen jedoch manchmal etwas zu viel des Guten. Damit ist er vor allem zur Verbesserung der boxerischen Fähigkeiten. Da der Stand sich sich aber nicht bewegt, trifft das nur begrenzt zu, denn die Beinarbeit ist für richtiges Boxen ein ziemlich wesentlicher Faktor.

Grundsätzlich ist ein Punchingball ein spaßiges und ziemlich einfaches Trainingsgerät. Vorteile liegen wie auch beim Standboxsack im geringen Platzbedarf, der unkomplizierten Benutzung und dem Preis, deutscher Meister im Schwergewicht wird man jedoch nicht, wenn man sich nur mit dem Punchingball befasst.

 

Die Maisbirne

Die Maisbirne ist ein kleiner tropfenförmiger Sandsack. Die genaue Definition ist je nach Land nicht ganz einfach, sie haben aber überall den gleichen Zweck: pendelnd für gute Bewegungsmuster sorgen. Die Birne hängt von der Decke und der Trainierende steht ihr gegenüber, stößt diese an und weicht der Birne in einer kontinuierlichen Meidbewegung wie einem Schlag aus. Das war es schon. Wer etwas komplexer trainieren möchte, kann hier und da noch Kombinationen einwerfen oder einfach Schattenboxen, evtl sogar mit Hanteln. Aber grundsätzlich geht es um Meidbewegungen wie: Ausweichen, Abtauchen/Slipping, flinke Kopfbewegungen und Sidesteps!

Damit ist die Maisbirne besonders gut für Rhytmus, Konzentration, defensive Bewegungen und die Beinarbeit. Sie ist definitiv nicht für den Hobbybereich und Freizeit-Kampfsportler.

 

Wandschlagpolster 

An dieser Stelle reden wir von Wandschlagpolstern die auf das Boxen ausgelegt sind, nicht auf die dünneren Kollegen aus fernöstlichen Kampfkünsten. Man munkelt Mike Tyson sei ein großer Freund dieser Systeme gewesen.

Besonders gut sind sie für die Hüftarbeit und Explosivität des Oberkörpers. Über die Wirkung für die Schlagkraft kann man streiten, aber wenn es gut für die Hüfte ist, wird es vermutlich auch etwas für den Schlag tun. Besonders gut sind Wandschlagpolster für Uppercuts, Ellenbogen, Knie und Haken(!). Rundenarbeit gestaltet sich mit ihnen leider relativ schwierig. Hinweise zur Nutzung: gut befestigen, schnell und nicht hart schlagen!

Wer wenig Platz hat und seine Kombinationen verbessern möchte, kann auf jeden Fall zuschlagen und muss nicht unbedingt einen normalen Boxsack kaufen! Ansonsten sollten solche Polster definitiv nur in sehr gut ausgestatteten Gyms stehen. Nice to have, weniger must have!

 

Der Speedball

Der Speedball ist bekannt aus vielen Boxfilmen und wird gerade deshalb als besonders wichtig angesehen. Jeder der es das erste Mal probiert wird jedoch merken, dass das Treffen ganz schön schwierig sein kann.

Der Speedball ist gut für Rhythmus, Timing, Hand und Augen Koordination, Schnelligkeit, die Stärke der Schulter und schafft die gute Gewohnheit die Hände oben zu Halten. Es schlägt jedoch niemand mit der Rückhand und auch nicht mir den Ellenbogen oben. Außerdem ist es sehr zeitaufwendig die richtige Technik zu Erlernen!

Für WT-Treibende könnte er eventuell interessant sein, da er eine gute Möglichkeit für das Training von Kettenfäusten bietet. Für die meisten ist er jedoch einfach zu speziell und nicht effizient genug! Hinweis: Das Gerät macht Krach!

 

Der Doppelendball

Doppelendbälle sind richtiges Oldschool-Equipment und schnell erklärt. Ein mit Luft gefüllter Ball wird mit flexiblen Gummischnüren an Fußboden und Decke befestigt und dann versucht man ihn zu treffen.

Doppelendbälle eignen sich super um das Ausweichen und Blocken zu Trainieren. Sie können den Ablauf von Kombinationen stark verbessern und sind gut für das Timing der Schläge und die Genauigkeit. Am Meisten verbessert sich aber auf jeden Fall die Kopfbewegung. Der Trainierende muss “den Kopf des Gegners” treffen und dabei auf den eigenen Kopf aufpassen. Das ist am Anfang sehr fummelig und anstregend, macht aber auch sehr viel Spaß!

Dabei ist der Doppelendball definitiv ein Trainingsgerät für Boxer und fortgeschrittene Kampfsportler, da er doch sehr speziell ist und andere Stile weniger Kopfbewegungen beinhalten.

 

Die Wurfpuppe (Grappling Dummy)

Bekannt sind Wurfpuppen, so genannte Grappling Dummies aus der MMA, Sambo, Judo und BJJ-Szene. Sehr beliebt sind sie vor allem in den USA. Wurfpuppen kann man sehr schön auf den Boden schmeißen und damit Takedowns üben. Sie eignen sich auch super für Ground & Pound und damit ist die Wurfpuppe sehr gut um wichtige MMA-Bewegungen zu trainieren. Für Ground & Pound kann man aber auch einfach einen normalen Boxsack kaufen und ihn auf den Boden legen. Dennoch, egal ob Submission, Hammerfäuste und Ellenbogen aus der Mount, oder klassische Guard-Positionen – Einsatzmöglichkeiten gibt es viele.

Achtung: Wurfpuppen – vor allem die günstigsten – sind anfällig an “Armen” und Nähten. Hier reißt gerne mal etwas ab, oder die Nähte Platzen auf, wenn sich ein Schwergewicht auf die Puppe schmeißt. Darum sollte man sie auf jeden Fall nicht zu günstig kaufen! Die Puppen ersetzen auch ganz klar weder Trainingspartner, noch das Rollen auf der Matte!

 

 

 

BOB

Der “Body Opponent Bag” (BOB) ist eine Puppe die aussieht wie ein menschlicher Oberkörper und dessen Material dem Menschen sehr ähnlich ist. BOBs läuft man meistens auf Messen über den Weg.

Sie helfen bei der Entwicklung von schnellen Schlägen, Genauigkeit, Fokus und Rhytmus. Man kann ihn leicht bewegen und klassische Selbstverteidigungssituationen nachstellen. Die meisten BOB’s lassen sich in der Höhe verstellen und brauchen wenig Platz. Am Besten arbeitet man an ihnen mit leichten und präzisen Schlägen. Das Problem ist der geringe Widerstand den sie bieten. Tritte erzeugen ein sehr starkes Pendeln und das “Fleisch” kann sich komprimieren, wodurch man schmerzhaften Kontakt mit dem Kern bekommen kann. BOBs sollte man also nicht unbedingt treten. Eine weitere Schwachstelle ist der Hals, der sehr leicht nachgibt.

Das wichtigste zum Schluss: “Body Opponent Bags” sind teuer und sind nicht sinnvoll für die meisten Menschen die einen Boxsack kaufen wollen. Für Kampfsportler sind sie eigentlich uninteressant, weil sie viel zu speziell sind. Für das Üben von Selbstverteidigung (Krav Maga/WT), oder zum Auspowern können sie aber Sinn machen, wenn man das nötige Kleingeld besitzt. Hinweis: Am besten MMA Handschuhe tragen und nicht mit blanken Fäusten zuschlagen!

 

 

“Ja toll und welchen Boxsack kaufen wir jetzt?”

Du kennst jetzt die verschiedenen Arten von Boxsäcken und andere Trainingsgeräte für Kampfsportler. Die einfachen Fragen lauten: Was möchte ich trainieren? Wo liegen meine Prioritäten?
Harte Schläge und Ausdauer trainiert man am besten mit einem normalen Sandsack, Ausweichen und die Reflexe zum Beispiel besser mit einem Doppelendball. Wenn man sich für eine Art entschieden hat, sollte man einfach mal bei Amazon und Co stöbern und sich verschiedene Bewertungen durchlesen.

Die beste Wahl ist für die Meisten wahrscheinlich der klassische Boxsack. Damit du weißt worauf du beim Boxsack kaufen achten musst und keinen Fehlkauf machst, geht es jetzt weiter mit den wichtigsten Punkten bei Boxsäcken.

Boxsack Kaufen Der richtige Boxsack

Die Wahl ist getroffen. Du suchst einen klassischen Boxsack und weißt nicht genau worauf du achten sollst!? Die folgenden Punkte helfen dir den richtigen Boxsack für individuelles Boxsack Training zu Finden!

Das Boxsack Gewicht

Das Gewicht ist sehr, sehr wichtig, wenn man sich einen Boxsack kaufen möchte. Eigentlich ist es sogar die wichtigste Entscheidung. Wer sagt: “Schwere Säcke sind nur für Profis!”, der hat entweder keine Ahnung, oder möchte einem etwas bestimmtes verkaufen. Der Widerstand den man beim Training vom Sandsack bekommt, hängt zum größten Teil mit seinem Gewicht zusammen. Das Gewicht bestimmt auch, wie viel Kraft ich brauche um ihn zu bewegen. Höherer Widerstand und mehr Kraft heißen aber auch oft, eine größere Belastung für den Körper und die Gelenke. Schwere Sandsäcke haben oft einen besseren Rhythmus und eine leichtere Pendelbewegung. Das Gewicht ist nämlich auch dafür verantwortlich, wie sehr der Sack ins Pendeln gerät, wenn man ihn ordentlich verhaut. Viel Schwung ist am Anfang nicht schlimm, aber auf Dauer doch sehr nervig und nicht optimal. Die eigene Erfahrung und Kraft hat ebenfalls Einfluss auf das richtige Boxsack-Gewicht. Wer schlägt und tritt wie ein Pferd, der hat keinen Spaß mit einem sehr leichten Boxsack. Zu schwer ist aber auch nicht optimal und darum gibt es eine einfache Faustregel.

Der Boxsack wiegt bei Anfängern ca. 1/3 des eigenen Körpergewichts und maximal 75%.

Noch zwei wichtige Hinweise zum Schluss:

  • Freistehende Boxsäcke wiegen oft viel mehr, weil ihr Ständer mit einberechnet wird. Das heißt aber nicht automatisch, dass er sich auch wie ein schwerer Sack verhält. Darauf solltest du auf jeden Fall achten und die Rezensionen lesen um einen Eindruck zu bekommen!
  • Tritte können grundsätzlich mehr als Faustschläge! Wer viel Tritt sollte sich neben der Länge des “Trainingspartners” auch beim Gewicht eher am oberen Ende orientieren und einen schwereren Boxsack kaufen!

Das Material: Leder-Boxsack, Kunstleder oder Stoff?

Zwei Dinge zum Material. Hängt der Boxsack in absolut ungedämmten Räumen oder draußen sollte man keinen Stoff oder Leinen wählen und egal welches Material, das Wichtigste sind immer die Nähte!

Leder:

  • Boxsäcke aus Leder werden dich vermutlich überleben.
  • Leder reißt eigentlich nie.
  • Leder ist am freundlichsten zu Boxhandschuhen.
  • Wenn überhaupt (!) mit blanken Fäusten, dann bitte auf Leder!
  • Nachteile: Der Sandsack war mal ein Tier und wird etwas teurer sein, als aus anderen Materialien.

Kunstleder:

  • Kunstleder ist mit Vorsicht zu genießen.
  • Von sehr günstigen Vinyl/Kunstleder-Sandsäcken rät der Autor ab.
  • Qualitativ hochwertige Boxsäcke sind oft viel günstiger als Vergleichbares aus Echtleder!
  • Können reißen! Stichwort: Lowkicks!

Canvas/Stoff

  • Oft nicht allzu gute Qualität.
  • Fühlen sich nicht gut an.
  • Auf jeden Fall schlechter als Sandsäcke aus Leder und Kunstleder.
  • Oft viel günstiger.
  • Du brauchst unbedingt Handschuhe! (Raues Material reißt die Hände auf)

Die Boxsackfüllung

Die Art der Füllung ist sehr wichtig. 50Kg Zement fühlen sich anders an, als 50Kg Federn. Die Füllung hat großen Einfluss auf das Gefühl, dass einem der Sack gibt. Die Arten einen Boxsack zu Füllen sind fast unendlich, aber nur ein paar haben sich mit der Zeit wirklich durchgesetzt. Die Füllung bestimmt wie hart der Sandsack ist, wie gut er seine Form behält und dadurch auch die Folgen für den Körper. Ein harter Vertreter wird seine Form lange halten und sich sehr robust anfühlen, aber sehr hart zum Trainierenden sein. Ein sehr weich gefüllter Boxsack ist zwar sehr freundlich zu deinem Körper, eine Abhärtung gibt es dann aber so gut wie gar nicht. Die Füllung ist zum Einen persönlicher Geschmack, zum Anderen auf körperliche Bedürfnisse angepasst (z.B. Sandsäcke für Kinder).

Gefüllt wird unter anderem mit Gummi-Partikeln, Reis, Bohnen, Schaumstoff, Holzpellets, Kunststoffgranulaten, Tierfutter, Textilresten und Wasser. Die beiden Letzten sind auf jeden Fall die beste Wahl!

Hinweis: Wer nicht vorhat seinen Sandsack selbst zu Füllen, kann den folgenden Abschnitt einfach überspringen.

Darauf solltest du in jedem Fall achten:

Eine Füllung nur aus Sand macht ihn viel zu schwer. Der Sand komprimiert sich und der Boxsack wird hart wie Stein. Das gleiche gilt für Reis und Körner. Das Ergebnis? Weder Knochen, noch Sandsack werden lange halten! Aus dem gleichen Grund darf die Füllung auch nicht nass sein. Wenn die Füllung mit der Zeit absackt, ist es sehr wichtig nachzufüllen! Sonst fühlt es sich oben sehr komisch an und man kann sich leicht verletzen, wie ich in Thailand schmerzlich erfahren musste.

Stoffreste

  • Das Füllen dauert lange.
  • Der Arbeitsaufwand für Material sammeln und füllen ist sehr hoch!
  • Mit Altkleidung landet man eigentlich immer beim optimalen Gewicht.
    (Einfach alte Kleidung/Bettlaken etc. in kleine Streifen schneiden und dann füllen)

Diese Routine hat sich auf Sherdog bewährt:

  1. Ungefähr 5Kg Sand in einen dicken Müllbeutel füllen und zu einem Ball formen
  2. Diesen Ball in 3-4 weitere Müllbeutel hüllen
  3. Dieser “Ball” wird dann auf den Boden des Sandsacks gerollt
  4. Jetzt mit alter Kleidung und Stofffetzen füllen (bitte nichts mit Reißverschluss)
  5. Stopfen, stopfen, stopfen in 10cm Schichten, dann z.B. mit Vorschlaghammer verdichten
  6. Sei geduldig. Nimm dir beim ersten Mal die Zeit die du brauchst. Mit der Zeit wird sich die Füllung etwas setzen, dann einfach noch etwas hinterher stopfen.

Du wirst nie so fest stopfen können, wie es die hydraulischen Maschinen der Hersteller tun, aber wenn du dir Zeit nimmst und immer wieder nachfüllst, wird das Ergebnis ebenfalls sehr gut sein.

Wasser

  • In den USA schon stark verbreitet.
  • Gibt ein gutes Gefühl und ähnelt dem menschlichen Körper.
  • Boxsäcke mit Wasserfüllung halten ihre Form und sind freundlich zu den Gelenken.
  • Befüllen ist sehr einfach.
  • Großer Nachteil: Wenn sie kaputt gehen, ist der Wasserschaden fast vorprogrammiert.

Wie viel kostet ein Boxsack?

Das wichtigste beim Boxsack kaufen ist im Endeffekt natürlich der Preis. Die Preise liegen im Hobbybereich zwischen 30 und 200€. Die Marke, das Material und die Größe bestimmen den Preis am Meisten. Als Anfänger sollte man einfach auf extrem teure und extrem günstige Boxsäcke verzichten. Die Amazon-Rezensionen und Empfehlungen von uns werden dir in Zukunft dabei behilflich sein!

Marke vs. No-Name-Produkt

Boxsack ist nicht gleich Boxsack. Es gibt sehr gute No-Name-Produkte und es gibt schlechte Markenprodukte. Man sollte immer für den Boxsack bezahlen, nie für die Marke. Wer eine Marken-Boxsack kaufen möchte, der sollte eine Marke mit Tradition im Kampfsport wählen.

Gute Marken in Deutschland sind unter anderem: Bad Company, Hammer, Adidas, RDX und ScSports.

Sandsäcke gefüllt kaufen?

Sie ungefüllt kaufen ist für Menschen mit Ahnung auf jeden Fall eine Option. Zum Beispiel wenn man aus den USA oder Thailand importieren will, sollte man das besser ungefüllt tun. Danach muss man ihn natürlich irgendwie befüllen. Wenn man die richtigen Materialien und die Zeit hat, kann man das auf jeden Fall machen und dadurch eine Menge Geld sparen. Offline macht es eigentlich immer Sinn Boxsäcke gefüllt zu kaufen.

Online muss das gut überlegt sein, denn die Füllung bedeutet höheres Gewicht und das bedeutet höhere Versandkosten. Die Frage ist nun, ob man Sandsäcke überhaupt online kaufen sollte…

Sollte ich Sandsäcke Online kaufen?

Gegenfrage: Warum eigentlich nicht? Der einzige kritische Faktor sind eigentlich die Versandkosten. Damit kommen wir aber auch schon zum nächsten Punkt.

Warum Amazon?

Während die meisten Internethändler für Box-Bedarf hohe Versandkosten haben, sind viele der Amazon-Produkte auch befüllt versandkostenfrei! Außerdem können Anfänger durch die Bewertungen der anderen Kunden einen guten Eindruck bekommen (wenige Bewertungen heißt dabei nicht automatisch schlecht oder unseriös!). Denn mal ehrlich, wie viele Leute mit Ahnung von Boxsäcken kennt man die einem beim Boxsack kaufen helfen können?

Abschließend lässt sich eigentlich nur sagen: “Wer am falschen Ende spart, der kauft zweimal!” Wie bei allen Gebrauchsgegenständen die Lange halten sollen.

Boxsack Kaufen Boxsack Befestigung

Wer einen Boxsack kaufen wird, der wird auch eine Boxsack Befestigung kaufen müssen. Die richtige Boxsack Befestigung ist die letzte  Entscheidung die man treffen muss, wenn man sich einen Boxsack gekauft hat. Meistens geht es als erstes um den Ort. Danach gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten einen Boxsack vernünftig aufzuhängen: an der Decke, der Wand oder in einem extra Ständer.

Frage: Brauche ich eine Kette als Befestigung?

Eigentlich ist es relativ egal an was sich der Sandsack befindet, aber alle hochwertigen Boxsäcke haben Ketten und daran ist erfahrungsgemäß auch nichts verkehrt. Die Ketten müssen dabei natürlich unbedingt dem Gewicht entsprechen.
Hinweis: Ketten machen Krach, aber eine Sandsackfeder zwischen Kette und Befestigung und ein Schrumpfschlauch können die Geräusche und Vibrationen etwas mildern. Die Kette sollte beim Kauf auf jeden Fall immer dabei sein, wir wollen die Sache ja nicht unnötig kompliziert machen.

Frage: Darf er draußen hängen?

Sicher, aber das Wetter wird ihm zu schaffen machen. Wenn die Füllung feucht wird, tut man sich auf jeden Fall absolut keinen Gefallen. Außerdem solltest du ihn in diesem Fall imprägnieren und direktes Sonnenlicht meiden. Am besten wäre: Du hängst ihn ab und schützt ihn entsprechend, wenn Du ihn nicht benutzt.

Frage: Darf er die ganze Zeit hängen?

Natürlich, aber auf Dauer wird sich die Füllung setzen und der Boxsack damit unten härter als oben sein. Darum sollte er gelegentlich abgenommen und gerollt werden. Wenn man eine längere Trainingspause einlegt, sollte man ihn ganz abnehmen und einfach flach auf den Boden legen.

Frage: Wie viel Platz brauche ich?

Die bessere Frage wäre: “Wie viel Platz habe ich?” Der perfekte Platz ist so groß, dass er dem Sack erlaubt zu Pendeln und dabei immer noch die Distanz zulässt aus der man schlägt und tritt, wenn man sich um ihn herum bewegt. Die Antwort auf diese Frage ist die Wichtigste für die nächste Entscheidung beim Boxsack kaufen…

Den Boxsack stehend oder den Boxsack aufhängen?

Oder auch: “Wo soll sich der Sandsack in Zukunft befinden?” Wer einen extra Raum hat, oder den Boxsack in das Wohn-bild integrieren möchte, dem macht es natürlich nichts aus wenn er mitten im Raum hängt. Wer jedoch wie die meisten Menschen begrenzte Platzverhältnisse hat und das Wohnzimmer nicht für den Sport opfern kann, der steht vor einem klassischen Problem des Homegyms. Ist die Entscheidung gefallen, wo sich der gekaufte Boxsack in Zukunft befinden soll, stellt sich die Frage nach der Befestigung. Klassische Befestigungen sind natürlich schwerer zu entfernen und damit sollte der Platz gut überlegt sein.

Ganz wichtig: Diese Halterung, egal wo und wie muss absolut fest sein! Hier wirken Kräfte die vielfach größer sind, als das Gewicht des Boxsacks. Bitte absolut gewissenhaft montieren, die Gebrauchsanweisung lesen und bei der kleinsten Unsicherheit den Handwerker des Vertrauens fragen!

Die Deckenhalterung

Erstmal frage ich mich: Wie ist meine Decke? Am Besten eignen sich Beton- oder Steindecken, Stahlträger oder Balken aus Hartholz. Wer sich unsicher ist ob die eigene Decke eine Boxsack halten kann, der fragt bitte einen Handwerker mit Erfahrung! Gleiches gilt bei der Wahl passender Schrauben und Dübel, sollten diese nicht im Lieferumfang enthalten sein.  Die Montage der Deckenhalterung ist dabei relativ einfach. Die richtige Stelle aussuchen, bohren, schrauben und schon kann es losgehen.

Achtung: Die Hersteller empfehlen immer die Montage durch eine fachkundige Person!

 

Die Boxsack-Wandhalterung

Erstmal frage ich mich wieder: Wie sind meine Wände? Für dich richtige Stabilität brauche ich in jedem Fall richtige Wände aus Beton oder Stein. Rigips und Hohlraumwände werden auf keinen Fall hohen Gewichtsbelastungen standhalten. Viele Wandhalterungen gibt es im Doppelpack mit einer Klimmzugstange. Wer sich ein Homegym aufbaut hat an dieser Stelle bereits zwei wichtige Trainingsgeräte in Einem. Die Montage der Wandhalterung ist ebenfalls relativ einfach. Die richtige Stelle aussuchen, bohren, schrauben und ab geht die Post. Dabei bitte immer darauf achten, dass die Halterung das Gewicht vom Wunschboxsack halten kann!

 

Der Boxsackständer

Die beste und einfachste Lösung, wenn eine Wand- oder Deckenmontage nicht in Frage kommt und man trotzdem einen Boxsack kaufen möchte. Sollte der Boxsack nicht von der Decke hängen dürfen, oder es die Bausubstanz allgemein nicht aushalten, dann sind Boxsackständer absolut sinnvoll, möchte man nicht auf die leichten Standboxsäcke zurückgreifen. Viele Ständer bieten außerdem die Möglichkeit Speedbälle oder eine Maisbirne zu befestigen und sind damit eine gute Basis fürs Homegym. Am Besten ist ein Boxsackständer der Bewegung um den Sandsack erlaubt, ohne das man über die Füße des Ständers stolpern kann. Diese Apparate sind jedoch sehr selten, teuer und selbst dann nur begrenzt brauchbar.

Achtung: Wirklich stabil werden Boxsackständer erst, wenn Gegengewicht in Form von Hantelscheiben auf ihnen lastet. Wer diese nicht hat, muss sie zusätzlich zum Boxsack kaufen! Ausserdem ist diese Art der Befestigung für große Menschen nicht sehr gut, da der Sandsack in den meisten Fällen zu tief hängt.

 

 

Für Boxsäcke und ihre Halterung gilt – wie auch bei der Wahl des Partners- : feste, verbindliche Beziehungen sind oft die günstigere und bessere Variante, so lange sich nichts ändert. Ein wichtiger Punkt, den man bei der Wahl der Befestigung und auch beim Boxsack kaufen immer im Hinterkopf behalten sollte.

Boxsack Kaufen Zusammenfassend

Du solltest auf jeden Fall verschiedene Sandsäcke testen, wenn du die Möglichkeit und Zeit hast. Du kannst zum Beispiel verschiedene Sporthäuser checken oder Probetraining bei unterschiedlichen Kampfsportvereinen machen. Die Preise vergleichst du dann natürlich im Internet! Danach steht dem Training eigentlich nichts mehr im Weg.

Und jetzt?

Der Boxsack ist gekauft, an seinem Platz und du weißt nicht was du jetzt damit machen sollst? Für den Anfang kannst du dir das Video unten angucken. Es ist in einfachem Englisch und du bekommst eine erste Idee, was du zu tun hast. Ansonsten schau doch in Zukunft einfach gelegentlich hier vorbei für weitere Guides, Artikelserien, Videos und Motivation.

Boxsack kaufen CTA2

Immer noch Fragen? Dann schick mir einfach eine Mail über das Kontaktformular!

  “Ich weiß nicht immer, wovon ich rede. Aber ich weiß, dass ich Recht habe.”
– Muhammad Ali

In diesem Sinne, Ouzz!

 Jannik